Wussten Sie schon…dass Sie Ihr Zuhause meist zu einem Wohnort ausbauen können der den Ansprüchen eines hohen Lebensalters genügt?

Der drohende Umzug in ein Seniorenheim ist für die meisten Menschen eine beängstigende Vorstellung. Das eigene Heim, die eigene Wohnung verlassen nur weil man gesundheitlich oder in der Mobilität eingeschränkt ist und vieles nicht mehr bedienen oder benutzen kann? Die Industrie hat in den vergangenen Jahren eine Vielzahl an Hilfsmitteln und Bauelementen auf den Markt gebracht, mit deren Hilfe das eigene Heim so umgerüstet werden kann dass ein Verbleib trotz eingeschränkter Fähigkeiten deutlich länger möglich ist oder gar der endgültige Auszug vermieden werden kann. Ein bekanntes Beispiel ist der nachrüstbare Treppenlift, wenn die Wohnung über verschiedene Etagen geht.

Diese gibt es zwischenzeitlich auch schon zu erschwinglichen Preisen gebraucht zu kaufen und der Einbau ist in relativ kurzer Zeit zu bewerkstelligen. Eher noch unbekannt ist, dass es auch für Haus-  und Terrassen- oder Balkontüren barrierefreie Bodenschwellenelemente gibt. Diese ermöglichen den Zugang auch mit einem Rollator oder Rollstuhl, ohne das meist 5-15cm hohe Hindernis der typischen Türschwelle. In Bädern ist üblicherweise eine herkömmliche Duschtasse vorhanden, die einerseits für Menschen mit Trittunsicherheit meist zu rutschig ist und auch aufgrund der Bauhöhe eine große Barriere darstellt. Hier wirkt der Umbau in eine bodengleiche Dusche Wunder und ist aufgrund neu entwickelter Bauelemente heutzutage auch in Altbauten möglich, bei denen vor wenigen Jahren hierauf noch verzichtet werden musste. Ergänzend dazu empfiehlt sich meist auch die Anpassung der WC-Höhe und das Anbringen von Stütz- und Haltegriffen. Die Nutzung der Küche kann ebenso durch die Anpassung der Höhen von Herd, Kühlschrank, Spüle, Arbeitsfläche und Unterschränken erleichtert werden. Fenster deren Bedienung wegen zu hoher Fenstergriffe nicht mehr gelingt, können umgebaut und die Griffe nach unten gesetzt werden. Das Bett kann eine Aufrichthilfe und Stützgriffe erhalten um das selbständige ein- und Aussteigen zu erleichtern und Flure können mit Handläufen versehen werden.

Darüber hinaus gibt es noch eine ganze Reihe an Maßnahmen welche die Mobilität in den eigenen Wänden erhalten und auch je nach Bedarf umgesetzt werden können. Für viele dieser Umbaumaßnahmen sind sogar staatliche Förderungen oder Zuschüsse der Pflegekasse erhältlich. Zu beachten dabei, dass mit den Umbaumaßnahmen erst begonnen wird wenn die beantragte Förderung auch genehmigt ist! Es ist wichtig sich vorausschauend zu informieren, um sinnvolle Maßnahmen frühzeitig umzusetzen. Damit im Fall des Falles nicht auch noch der Umzug droht. Für Fragen zu Um- und Ausbau sowie zu finanziellen Fördermöglichkeiten stehen wir Ihnen gerne unter 0821/45095657 zur Verfügung. Ihre Neue-Wege-Immobilien.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.